PDT

Photodynamische Therapie gegen hellen Hautkrebs

Wenn die Sonne scheint, geht es uns im Allgemeinen gut. Stoffwechselvorgänge werden angeregt, dies fördert Vitalität und Wohlbefinden. Durch den UV-Anteil ist Sonnenlicht allerdings mit Vorsicht zu genießen:

Es beschleunigt nicht nur den normalen Alterungsprozess der Haut mit Runzeln und Falten, sondern kann auch zu krankhaften Hautveränderungen bis hin zu Hautkrebs führen.

Wir sind zunehmend gefährdet durch:

  • Freizeitgestaltung im Freien
  • häufige Fernreisen in den Süden
  • zunehmende Strahlungsintensität (Ozonloch)
  • Besuch von Solarien

Wenn bei Ihnen Hautkrebs oder eine Vorstufe von Hautkrebs festgestellt wurde, ist ein zügiges Handeln angesagt, denn es gibt eine gute Nachricht:

Früh erkannt und therapiert ist Hautkrebs in vielen Fällen heilbar!

Krebs bedeutet immer, dass sich Körperzellen unkontrolliert vermehren und dabei gesundes Körpergewebe zerstören. Hautkrebs hat viele Gesichter, deshalb ist eine fachmännische Klassifizierung und Therapie durch den Hautarzt unumgänglich!

Photodynamische Therapie (PDT)

Sollte bei Ihnen heller Hautkrebs oder eine der Vorstufen diagnostiziert worden sein, bietet sich in vielen Fällen eine Photodynamische Therapie an.

Diese Methode ist eine nicht chirurgische moderne Therapie, die in unserer Praxis ambulant durchgeführt wird.

Wie läuft die PDT ab?

  1. Auf die betroffene Haut wird ein spezieller Wirkstoff aufgetragen. Die behandelte Stelle wird lichtdicht abgedeckt.
  2. Der Wirkstoff muss ca. 3 Stunden einwirken. In dieser Zeit kann der Patient die Praxis noch einmal verlassen.
  3. Anschließend wird der Tumor mit rotem Kaltlicht einige Minuten lang bestrahlt. Dadurch wird das krankhafte Gewebe sicher abgetötet, ohne dass großflächige Narben zurückbleiben. Dieser Vorgang ist auf die erkrankte Haut beschränkt, gesunde Haut wird nicht beeinflusst.

Besonders geeignet ist die Photodynamische Therapie bei:

Präkanzerosen

Vorstufen von Hautkrebs, z. B. Aktinische Keratose: meist kleine, schuppende Flecken im Gesicht und auf den Handrücken hellhäutiger Menschen, häufig auch im Bereich der männlichen Glatze.

Flachen Basaliomen

Das Basaliom ist der häufigste Hauttumor. Es zerstört umliegendes Gewebe und kommt vor allem im Gesicht vor.

Spinaliomen

Betroffen sind vor allem Menschen, die über lange Zeiträume der UV-Strahlung ausgesetzt sind.

Auch größere Areale können mit der Photodynamischen Therapie ohne Narbenbildung behandelt werden.

Wie oft muss die PDT durchgeführt werden?

Die Häufigkeit und Anzahl der Behandlungen richten sich nach dem jeweiligen Krankheitsbild. Gute Resultate können oft schon nach zwei Sitzungen im Abstand von 1-2 Wochen erzielt werden. Die PDT weist gegenüber anderen Behandlungsmethoden wichtige Vorteile auf:

  • sehr gute Wirksamkeit
  • gute kosmetische Resultate
  • Vermeidung von Narben
  • schnelle, unkomplizierte Anwendung

Die Photodynamische Therapie ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. Die Abrechnung erfolgt privat gemäß der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Das Honorar klären wir selbstverständlich vor der Behandlung mit Ihnen ab.

Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns bitte an. Wir beraten Sie gerne.