Hautkrebs

Die unerkannte Gefahr

Mehr als 120.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Hautkrebs. Hautkrebs kann jeden treffen und gehört heute zu den häufigsten bösartigen Tumoren. Viele Menschen sterben schon in jungen Jahren an dieser Erkrankung, obwohl Hautkrebs – wird er rechtzeitig erkannt – heilbar ist. Gerade hellhäutige Menschen, die viele Pigmentflecke aufweisen, sind gefährdet. Wenn in Ihrer Familie bereits Fälle von Hautkrebs aufgetreten sind, oder Sie als Kind des Öfteren einen Sonnenbrand hatten, gehören auch Sie zur Risikogruppe. Generell sind Sonne und UV-Strahlen für die Entstehung sämtlicher Hautkrebsarten der Hauptrisikofaktor.

Um einen Krebs zu vermeiden sollten Sie:

  • stets die Mittagssonne meiden.
  • immer einen entsprechenden Sonnenschutz (am besten LSF 50)  auftragen.
  • bei der Reise in sonnige Länder den Schutz entsprechend anpassen.
  • Pigmentflecken und Muttermale im Auge behalten und Veränderungen ärztlich untersuchen lassen.

Verdächtig sind Muttermale mit folgenden Eigenschaften:

  • A = Asymmetrie: der Fleck verändert die Form, wird unregelmäßig
  • B = Begrenzung: der Rand „zerfranst“, ist nicht mehr scharf begrenzt
  • C = Colour: die Farbe wird an einigen Stellen heller oder dunkler
  • D = Durchmesser: dieser liegt über 5 mm oder nimmt zu
  • E = Erhabenheit: teilweise oder ganz

Früherkennung beim Hautarzt

Ab 35 Jahren bezahlen die Krankenkassen alle zwei Jahre ein Hautkrebs-Screening. Einige Krankenkassen übernehmen auch ab dem 18. Lebensjahr. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse oder fragen Sie bei uns nach. Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft empfiehlt jedoch, die Haut einmal im Jahr vom Hautarzt untersuchen zu lassen. Nutzen Sie dazu unsere Hautvorsorgeuntersuchung. Eine Auflichtmikroskopie, die mit polarisiertem Licht arbeitet, ist dazu medizinisch unbedingt erforderlich.

Ihr besonderes Plus: Auf Wunsch bieten wir Ihnen auch die Bilddokumentation mit dem Videodermatoskop an. Dabei werden auffällige Hautveränderungen digital als Foto festgehalten. Wir speichern Ihre Daten und halten sie bis zur nächsten Untersuchung vor. So können wir im direkten Vergleich kleinste Veränderungen besonders schnell und sorgfältig erkennen. Sie haben dadurch den Vorteil, dass die operative Entfernung eventuell vermieden werden kann.

Mögliche Therapieformen

Sollte bei der Untersuchung ein Behandlungsbedarf festgestellt werden, bestehen bei frühzeitiger Erkennung und Therapie sehr gute Heilungschancen. Dazu bieten wir Ihnen verschiedene Therapiemöglichkeiten an:

Chirurgische Entfernung: Bösartiges Tumorgewebe wird unter lokaler Betäubung in unserem voll ausgestatteten, modernen Operationsraum entfernt (Ambulantes Operieren).

Photodynamische Therapie: Bei dieser relativ neuen Methode, der PDT, werden Tumore nach dem Auftragen eines speziellen Wirkstoffes mit rotem Kaltlicht behandelt. Dadurch wird das krankhafte Gewebe abgetötet.

Kyrotherapie: Bei diesem Verfahren wird krankhaftes Gewebe durch extreme Kälte behandelt. Dazu wird flüssiger Stickstoff verwendet, der gezielt auf die betroffene Hautstelle einwirkt.

Die Auswahl der entsprechenden Therapieform hängt von dem konkreten Befund ab.

Die Kosten für privatärztliche Leistungen klären wir selbstverständlich vor der Behandlung mit Ihnen ab.